.

Wie funktioniert organisches Wachstum im E-Mail Marketing?

Es ist der Traum eines jeden Online Marketers: Reichweite ohne dafür Geld in Werbung zu investieren. Die Preise für Online Werbung sind in den letzten Jahren so enorm angestiegen, dass es schon fast gruselig ist.

Der Grund für diesen Anstieg ist einfach erklärt: mehr Nachfrage (immer mehr Unternehmen gehen online und schalten dort Werbung) und wenig Angebot (Google, Facebook, Instagram und vielleicht noch LinkedIn sind die einzigen relevanten Werbeplattformen). Das bei einem solchen Marktverhältnis die Preise in die Höhe schießen ist daher ganz normal.

Betroffen von den enormen Preisanstiegen ist natürlich auch der Bereich E-Mail Marketing. Werbung für neue Leads zu schalten ist so teuer wie noch nie zuvor. Das macht jedem E-Mail Marketer zu schaffen, da die wenigsten am Anfang mit großem Venture Capital oder Eigenkapital ausgestattet sind. Die Folge ist ein sehr schleppendes Wachstum und immer weniger Leads.

Doch was ist eigentlich mit „organischer Reichweite“ ? Im herkömmlichen Online Marketing und vor allem im Social-Media Bereich scheint das Thema immer mehr Relevanz zu haben. Niemand aber redet über organischer Reichweite im E-Mail Marketing, da es auf den ersten Blick unmöglich erscheint seine E-Mail Liste organisch auszubauen, doch dem ist nicht so.

Wir zeigen Dir heute vier hilfreiche Tipps, wie auch Du im E-Mail Marketing, organisch wachsen kannst und Deine E-Mail Liste ohne Werbebudget ausbauen kannst.

Tipp Nr. 1: Starte einen Blog

Ein eigener Blog, welcher regelmäßig neue Inhalte erhält, ist inzwischen unerlässlich für ein Online Unternehmer geworden. „Content is King“, dieser Spruch klingt stumpf, doch er ist zu 100 % wahr!

Erstelle Inhalte in Deinem Blog, welche perfekt zur Zielgruppe passen und, was noch viel wichtiger ist, welche Deine Zielgruppe von A nach B bringen. Deine Blogartikel sollten Deine Zielgruppe entweder helfen, unterhalten oder emotional Berühren. Lieferst Du konstant solche Inhalte, wirst Du irgendwann als Experte in der jeweiligen Branche anerkannt und die Leute vertrauen Dir.

Aus diesem Grund solltest Du am Ende eines Blogartikel immer ein Newsletter Formular hinzufügen. Als Überschrift nimmst Du dann so etwas wie: „Für mehr hilfreiche Inhalte, trage Deine E-Mail Adresse in das vorgesehene Feld ein!“. Vergiss dabei aber nicht, dass Deine Inhalte auch wirklich den Leute helfen müssen.

Tipp Nr. 2: Baue eine Social-Media Präsenz auf

Alle reden immer davon, wie wichtig eine große Social-Media Präsenz doch sei. Das ist an sich auch nicht falsch, doch die wenigsten wissen nicht, was sie mit der gewonnen Reichweite überhaupt anfangen sollen. Klar, Produkte verkaufen ist wichtig, doch das alleine wird irgendwann nicht mehr ausreichen. Möchtest Du Deine Follower zu echten Fans machen, musst Du regelmäßig Mehrwert liefern und das über möglichst viele Kanäle.

Social-Media ist wichtig, doch Du baue Dein Business nicht bloß auf einer einzigen Plattform auf. Du solltest auf jeden Fall Dein Newsletter Formular auf Deinen Social-Media Seiten platzieren.

Dies kannst Du in verschiedenen Varianten erledigen:

➡️ Auf Deiner „Über uns“ Seite

➡️ In Deiner Instagram Bio oder Deinen Instagram Storys (nur möglich ab 10.000 Follower)

➡️ In Deine Profilinformation als Webseiten Link

Wichtig: Biete dem Interessenten auf jeden Fall einen zusätzlichen Mehrwert an, wenn er sich für Deinen Newsletter einträgt. Dies können z.B. Bonus Inhalte oder Angebote nur für Deine Leads sein.

Tipp Nr. 3: Biete einen Leadmagnet oder ein kostenloses Angebot an

Ein Leadmagnet ist erst einmal nichts neues. Dieser wird auch bei Werbeanzeigen verwendet, doch bietest Du Deinen Leadmagnet auch auf Deiner Webseite an? Die meisten tun das nicht und sie verschenken somit eine große Menge organische Reichweite. Platziere auf Deine Webseite das Newsletter Formular und bewirb gleichzeitig Deinen Leadmagnet. Schreibe Sätze wie: „Tragen Sie sich jetzt kostenlos für unseren Newsletter ein und sichern Sie sich als Willkommensgeschenk das E-Book „XY“, welches Sie von [Problem] zu [Lösung] bringt!“ .

Der Vorteil hiervon liegt auf der Hand, Du kannst hierdurch eine Menge an Werbebudget sparen und es gibt keinen Zeitraum, in welchem Du keine Leads generieren könntest.

Tipp Nr. 4: Benutze Pop-Ups und Overlays an

Pop-Ups und Overlays sind sehr umstritten im Online Marketing. Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Auch bei Kunden gibt es keine klare Meinung dazu, die meisten meinen zwar, dass sie von Pop-Ups genervt sind, doch die Resultate sprechen eine ganz andere Sprache.

Durch Pop-Ups lassen sich nämlich hervorragend Leads generieren, allerdings nur dann, wenn der Einsatz von solchen Elementen gut durchdacht wurde und nicht zu aufdringlich ist. Platziere auf keinen Fall ein Pop-Up, wenn ein Webseiten Besucher gerade einmal ein paar Sekunden auf Deiner Seite unterwegs ist, dies ist extrem nervig und schreckt Deine Besucher eher ab.

Ein Pop-Up sollte erst nach dem Besuch einer zweiten oder dritten Seite auftauchen und dann auch erst nach einem bestimmten Zeitraum. Außerdem solltest Du bei einem aufpoppendem Pop-Up auch Deinen  Leadmagnet anbieten. Dies schafft noch einmal etwas mehr Interesse und wird den ein oder anderen Besucher dazu bewegen, dass er seine Kontaktdaten hinterlässt.

Fazit

Wer sagt, dass organische Reichweite im E-Mail Marketing nicht möglich sei, der hat schlicht und weg einfach noch keine Ahnung von dem Thema. Die vier genannten Tipps kosten Dich allesamt keinen einzigen Cent und sie werden Dir eine große Anzahl an Leads bescheren, wenn Du sie richtig einsetzt.

.

Schreibe einen Kommentar

Neueste Kommentare